Versöhnt mit dem Vater – Über das Geheimnis der Beichte – Teil II

In Audio, Believe and Pray, Glauben erklärt von Bischof Stefan Oster SDB3 Kommentare

Hier der Vortrag vom Sonntag, 2. Oktober – den hatten wir diesmal als Abend der Barmherzigkeit gestaltet und mehrere Priester als Beichtväter dazu eingeladen. Der Vortrag diente zur Hinführung und wurde später noch durch eine Gewissenserforschung vertieft.

Hier sind die Folien dazu abrufbar.

 

Kommentare

  1. Ria Weinzel

    Meine Erfahrung mit Beichte
    Als Kind in den 70ern wollte ich immer gut beichten – aber je älter ich wurde, und je mehr Erfahrung ich hatte, desto mehr stellte ich fest, dass es doch immer darauf hinaus lief, dass ich ‚mein Sprüchlein‘ aufgesagt habe, das ich inzwischen auswendig konnte – denn andere Sünden gab es ja nicht – es waren doch immer die gleichen. Später dachte ich dann: Ja, wenn ich älter bin, hab ich wirklich was zu beichten – aber dann stellte sich genau der gegenteilige Effekt ein: Verhütung ist Sünde, so hatte ich es gelernt – aber ich wollte nicht drauf verzichten – also wie damit umgehen? Das nicht beichten – dann wäre ja die Beichte nichtig gewesen – auch das hatten wir beigebracht bekommen. Beichten ohne Reue – auch in diesem Fall wäre es nutzlos – also ging ich nicht mehr zur Beichte und irgendwann auch sonntags nicht mehr zum Gottesdienst – und dann … Doch nach vielen Jahren merkte ich, dass ohne Glaube irgend etwas in meinem Leben fehlt. Und ich musste auch wieder beichten. Doch tatsächliche Vergebung hab ich dort nicht erfahren. – Wirkliche Vergebung hab ich dadurch gespürt, dass ich wieder bewusst zur Kommunion ging.

  2. Gudrun Wasserfaller

    Danke lieber Herr Bischof für gnadenerfüllten Impulse und Anregungen die auf wahres Christsein hinweisen.
    Das Gnadengeschenk der Buße und Vergebung ist anscheinend der einzige Weg dem hl.Geist in das Leben zu bitten und Gott zu versöhnen.
    Dazu ist unser hl.Gott in Jesus gestorben.Welch Stellenwert in der Liebe so ein Erlösungswerk.
    Dort wo der Mensch klein ist ,will Gott seine Größe zeigen.
    Offensichtlich ist auch aufgrund von Mangel an echter Umkehr Reue und Buße der hl.Geist aus den christlichen Kirchen und den Herzen der Gläubigen gewichen und mancherorts verkitscht und gelästert worden
    Sind deshalb viele Kirchen und Herzen so leer?
    „Alle müssen umkehren denn auch nicht einer ist gerecht, außer unser Herr Jesus Christus.“

    „Kehrt um , tut Buße und glaubt an das Evangelium“

    Buße bringt Demut und wo Demut ist ,atmet der hl.Geist dort haucht Gott Leben ein. Alles andere an „hl.Geist“ ist selbstgemachte Illusion Selbstbeweihräucherung ,Phantasie Täuschung und Euphorie .Gott haucht .Leben in ,toten Herzen und toten Kirchen ein wenn sie Buße tun und umkehren zum Evangelium wortgetreu leben und dienen.Demütig ihr Kreuz tragen.
    Buße ändert das Leben ,Vergebung ändert das Leben ,jedoch nur dort wo es wahrhaft vom hl Geist berührt wird.Wo Christen nicht auf die Knie gehen ,wo sich die Knie nicht beugen ,wird in der Tat Buße kein wahres Zeugnis der Begegnung mit Gott sein.

    Pharisäer erkennt man daran dass sie keine Reue haben und denken der guten Werke oberflächliches“Bußgehabe “ oder guter Ruf und Titelorden sei genüge getan.Sie glauben an eine Selbsterlösung. Je größer und höher umso“Heiliger“ Schein
    Eine große Gefahr. .Der Herr nennt sie Heuchler, sogar Totengebein.
    Das soll zu denken geben.
    Einen selbstgemachten hl Geist gibt es nicht.Gott sendet den hl.Geist dort wo der Mensch durch Buße und Umkehr Gnade gefunden hat.
    Das Zeugnis ist Nachfolge und Kreuz.
    „Wer nicht im hl.Geist von Neuem geboren ist wird nicht in das Reich des Himmels eingehen“
    So ein Gläubiger will nicht mehr sündigen und weiß dass er ohne tägliche Vergebung nicht leben kann.
    Buße sollte nicht der Gefahr unterlaufen die Nachfolge und das Kreuztragen nicht anzunehmen das Gott täglich auferlegt.
    Gerecht gemacht zu sein bedeutet Nachfolge und ist mitunter kein leichtet Weg.
    Gott schenkt die Lebensbeichte und sprichr“Geh hin und sündige nicht mehr“
    Buße kann man nur erbitten ,wahre Lebensumkehr ist Gnade!
    Wie weint das Herz wenn es erkennt gegen den Allerheilgsten gesündigt zu haben.
    Je näher Gott einem Gläubigen ist, umso mehr erkennt er seine Sündhaftigkeit und die unvorstellbare, unfassbare Größe Gottes.
    Wir müssen beten ,beten,beten“ohne Unterlass damit der hl.Geist uns überführt.
    Selbstgemachte Buße bringt wenig wenn es nur der Reinigung des Gewissens dient.
    Es darf nicht menschengemacht sein.Letzendlich soll es dem guten Hirten dienen der das verlorene Kind nach Hause bringt.
    Buße ist Gnade am Menschen letztendlich jedoch dient es Gottes Willen zu erfüllen.
    Wir dürfen in unserer Sichtweise nie beim Dienst am Menschen stehen bleiben!
    „Warum empfangt ihr nicht weil ihr nicht bittet“!!!
    Bitten wir bei unsetem Herrn Jesus Christus um die Gnade der Umkehr und Buße und er wird Seine Barmherzigkeit zeigen.

    Wir Christen sollen nicht beten im „Wollen „sondern im Bitten.
    „Herr erbarme Dich unser“
    schenke uns Buße und Umkehr nach Deinem allerheiligsten Wohlgefallen“
    Vergessen wir bitte nicht,Buße aus Gnade ist der Weg zur Nachfolge .Täuschen wir uns nicht selbst ,mit dem Wunsch einzig unser Gewissen zu reinigen,das wäre Selbstsucht.

    Mit Gottes Segen
    GW

  3. Maximilian Kalleder

    Es gibt Statistiken über GuWV…. Auf dem Land sind es weniger (10 %?) als in der Stadt (20 oder 30 wenn nicht noch mehr Prozent?).
    Und diese Personen sind ausgeschlossen von der Beichte…..
    Ist das nicht zum S C H R E I E N …..

    Für diese GuWV ist diese „Powerpoint“ mehr oder weniger für die Katz‘

    HERR GOTT, warum sind „Deine“ Vetreter hier auf Erden so unbarmherzig?
    W A R U M ?

    Joh. 20:23 wird auf diesen Blättern zitiert:
    „Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem sind sie verweigert“
    W A R U M diese Verweigerung?

    Weil hier der Priester nicht mehr an diese seine ihm von Jesu ersteilte Vollmaccht glaubt?

    ……
    Lasst uns beten für die „Kirche“, dass sie zu der Barmherzigkeit findet, die neben der Nächstenliebe ihr Markenzeichen sein soll/muß!
    Herr, unser Gott, der Du Deinen Sohn auf diese Welt gesandt hast, damit er die Sünden ALLER Menschen sühnt, mit seinem Tod am Kreuze.
    Jesus, ich weiß, dass DU auch für mich, einen GuWV gestorben bist.
    Gerne nehme ich dieses Opfer an, …………
    D A N K E.

    Du hast uns zuerst geliebt.
    Gib, dass meine Liebe sich nicht in Undankbarkeit gegenüber manchen Mitmenschen wandelt…
    HERR GOTT, DU mußt wachsen – und mein ICH muß abnehmen….
    ……

    MK

Kommentieren