Glaube im Dialog_06102016 from Pressestelle Bistum Passau on Vimeo.

Video: Das Buch der Begegnung. Die Heilige Schrift als Tür in die Gottesbeziehung

In Glauben erklärt, Video von Pressestelle5 Kommentare

Das Verhältnis der Katholiken zur Heiligen Schrift – Wie gut ist es? Wie kann es wachsen? Wie wächst man hinein? Mit diesem Vortrag lädt Bischof Stefan Oster ein, die Bibel zur Hand zu nehmen und darin zu lesen. Es eröffnet dem Menschen einen Weg zu Jesus und ermöglicht die Begegnung mit ihm, denn um ihn dreht sich alles….

Hier können Sie die Folien zum Vortrag nachlesen.

Kommentare

  1. Petra Foelsch

    Lieber Herr Bischof Oster,
    mit großem Interesse verfolge ich Ihre Veröffentlichungen. Sie sind mir Hilfe tiefer in den Glauben zu finden und eröffnen oft eine neue Perspektive. Herzlichen Dank!
    Heute möchte ich mich mit einer Frage an Sie wenden. In den Lesungstexten der Hl. Messe stelle ich gelegentlich fest, dass aus einer Perikope Verse ausgelassen werden. Ein Beispiel: Bei der zweiten Lesung des 7. Sonntag der Osterzeit wird Vers 15 aus dem 22. Kapitel der Offenbarung des Johannes ausgelassen. Hierzu meine Fragen: Welche Kriterien spielen bei den Auslassungen eine Rolle? Welche Intention wird dadurch verfolgt?
    Herzlichen Dank!
    Petra Fölsch

  2. Gudrun Wasserfaller

    Lieber Herr Bischof vielen Dank!

    1.Korinther10,31
    „…tut alles zur Verherrlichung Gottes“

    Ob die heilige Schrift gelesen,meditiert,ausgelegt ,verstanden oder auch nicht verstanden wird?
    Solange alles der Ehre und Verherrlichung Gottes dient , wird Segen darauf sein.

    Mit Gottes Segen!
    GW

    1. Bischof Stefan Oster SDB

      Sehr geehrte Frau Foelsch,
      so wie ich es wahrnehme, werden die Texte so ausgewählt, dass sie am Stück verstehbar sind und auch noch in einem Gottesdienst zueinander passen, also z.B. Lesung und Evangelium. Und bisweilen, wenn z.B. in den Paulus-Briefen zwischendrin ein Gedanke kommt, der nicht so gut in den Gesamtduktus passt, also z.B. auch in den Duktus des Festgeheimnisses, das an diesem Tag gefeiert wird, dann lässt man es eben weg. Das soll aber keinesfalls heißen, dass wir nicht die ganze Schrift und das ganze Evangelium hören und ernst nehmen wollen. Oder dass wir die Schrift „entschärfen“ wollen. Das ist nie die Absicht. Es geht dann eher um Verständlichkeit für diesen Tag oder diesen Zusammenhang. Unsere Kirche hat immer gewusst und gesagt, dass die ganze Schrift inspiriert ist.

      Herzlicher Gruß
      SO

  3. Gudrun Wasserfaller

    Lieber Herr Bischof Dr.Stefan Oster,

    ich bitte Sie aus ganzem Herzen und in tiefer Berührtheit über diesen Reichtum in diesem Video ,einen Tonträger zum Verkauf zur Verfügung zu stellen.
    In meinem Herzen ist eine tiefe Sehnsucht die christlichen Geschwister in dieser hl Sache und Wahrheit zu berühren.
    Sie haben aus meiner Sicht den Zugang zur hl Schrift so dargestellt dass es spürbar aus dem hl Geist gesendet ist.
    Dank sei Gott für dieses langersehnte und übergroße Gnadengeschenk durch Sie.
    So gerne würde ich es zur Ehre Gottes und zum Heil der Menschen bzw ihrer Erettung diesen Inhalt verschenken ,als ein Beitrag am Heilswerk unseres Herrn.
    Würden Sie es bitte ermöglichen ?!

    Meine tiefe Liebe zum Herrn und meim wahrer Glaube hat erst begonnen als mir das Licht aufging wie heilig und wichtig Gottes Wort ist.Jede Std meines Glaubenslebens war ein vorbeigelebtes Leben an der Wahrheit und suchen und irren durch die Weltfinsternis .Wieviel Unglück wäte mir erspart geblieben hätte ich die hl Schrift als Wahrheit erkannt und erfasst.Es war uns wie ein langweiliges Märchenbuch vermittelt worden ohne Sinn und Ziel.

    „Dein Wort oh Herr ist Licht über meinem Pfad“

    Mit dieser DVD wäre es möglich unserem wiederkommenden verherrlichten Christus den Weg zu bereiten.
    Ich wäre Ihnen so dankbar dafür weil so viele Christen so viele Menschen ohne das tägliche Brot ,ohne Manna ,ohne dss Himmelsbrot ihr Leben fristen.
    Jetzt dürfen wir es noch unter die Menschen bringen ,es kommt möglivherweise eine andere Zeit.
    So viele Monate hab ich auf diesen Vortrag gewartet ich bin so dankbar dafür.
    Ehrlich bin icj so richtig glücklich auch wenn ich nicht vor Ort sein konnte.Ich hoffe es gibt ein nächstes Mal.

    Möge unset Gott durch all unser Leben verherrlicht sein dann leben wir für Christus.

    Ich hätte da noch eine Bitte,
    ich würde mich mal so gerne mal näher über die Unterscheidung logisches und kognitives Denken informieren.
    Steht da was in Ihren Büchern?

    Mit innigem Herzensgruß aus der Liebe Christi und den besten Segenswünschen
    GW

  4. Gudrun Wasserfaller

    Irgendwie habe ich den Eindruck ,dass Gott zu jeder Zeit,durch das alte,neue und auch bereits durch die Wiederkunft unseres Herrn präsent ist!
    Es kommt anscheinend darauf an in welcher Entwicklu st phase der Mensch sich befindet.
    Ich wünsche eine gesegnte Zeit,mit Dank
    GW

Kommentieren